You are currently viewing Gewohnheiten

Gewohnheiten

  • Beitrags-Kategorie:Erwachen

In einer Zeit, in der so sehr an den sozialen und wirtschaftlichen Grundpfeilern gerüttelt wird, wie wir es gerade erleben, wird auch ordentlich an unseren Gewohnheiten gesägt. Da lohnt es sich, mal einen genaueren Blick darauf zu werfen.

Gewohnheiten schenken Halt und Struktur. Eine Gewohnheit, die als Routine oder Automatismus genutzt wird, macht Abläufe geschmeidiger und erlaubt, dass wir unsere Aufmerksamkeit auf das Wesentliche lenken können. Wenn ich beim Autofahren nicht mehr über die Positionen vom Gaspedal und der Kupplung nachdenken muß und meine Hand ohne Zögern den richtigen Gang findet, dann kann ich meine Achtsamkeit ungestört auf den Verkehr richten. 

Eine Gewohnheit, die unser Leben allerdings wie ein ungeschriebenes Gesetz bestimmt, kann plötzlich zu einem großen Stolperstein werden und heftige Emotionen auslösen. Für den einen ist es die Absage der im Sommer so dringend benötigten Flugreise, ohne die er meint, sich nicht erholen zu können. Ein anderer erlebt eine kulinarische Tragödie, wenn in seinem Lieblingsrestaurant Koch und Speisekarte gewechselt haben. Winterurlaub ohne Schnee, Weihnachten ohne die Kinder, der Zug mit Verspätung und auch der Moment, in dem wir akzeptieren müssen, dass unsere Lieblingsschuhe endgültig ausgedient haben … die Liste der kleinen und großen Gewohnheitseinbrüche läßt sich beliebig und sehr persönlich ergänzen und verlängern. 

Wird uns ungewollt ein Strich durch die Rechnung unserer Gewohnheit gemacht, erleben wir einen schmerzhaften Moment der Orientierungslosigkeit. Dieser kann sich sehr bedrohlich anfühlen, besonders wenn es sich um eine sehr alte, tief verwurzelte Gewohnheit handelt. Gleichzeitig ist dieser Moment aber auch ein sehr wertvolles Geschenk, denn er öffnet den Raum für unendlich viele neue Möglichkeiten. So dürfen wir gewohnte Pfade verlassen und uns auf machen zu neuen Abenteuern…. und einer Welt, wie sie uns gefällt.

Dieser Beitrag darf liebevoll berühren und Raum lassen für eigenes Verstehen, weil wir alle Wesen mit eigener Geschichte und ganz individuellen Umständen sind. Meine persönlichen kleinen Übungen zu diesem Thema sind hier zu finden.