You are currently viewing Visionen

Visionen

Wie darf unsere neue Welt aussehen? Die Welt, die gerade im Entstehen ist. Was wünschen wir uns, welche Sehnsüchte spüren wir immer stärker und fast überwältigend in uns?

Noch erleben wir heftige Turbulenzen, weil alte Strukturen aufgebrochen werden. Wir erleben auch enorme emotionale Zustände, weil das Alte keinen Halt, keine Sicherheit mehr gibt und wir das Gefühl haben, den Boden unter den Füßen zu verlieren. Es fühlt sich beängstigend an, weil wir das Neue noch nicht sehen, noch nicht erfassen können, während gleichzeitig uralte kollektive Erinnerungen in uns aufsteigen.

Nun geht es wirklich um’s Loslassen. Solange wird schon davon geredet, ein moderner Trend in aller Munde. Jetzt ist der Zeitpunkt, wirklich loszulassen. Alles, das uns beschwert, fesselt, uns die Luft, den Raum und die Leichtigkeit nimmt, alles, das nicht wirklich zu uns gehört. Und da wird es spannend, denn: was gehört zu uns? Was macht uns aus? Was ist unser ureigenes Wesen?

Da dürfen wir uns auch von der Vorstellung lösen, wer wir gerne sein möchten, welchem Vorbild wir möglicherweise nacheifern. Denn es geht nicht darum, zu sein wie jemand, den wir bewundern oder dessen Charaktereigenschaften wir als erstrebenswert halten. Denn wenn wir werden wie jemand, egal wie wunderbar dieser Jenige sein mag, so sind wir dann eben nur wie jemand und nicht wir selbst. Und wer könnte denn unsere Gaben besser in diese Welt bringen, als wir selbst persönlich?

Nun ist es wirklich an der Zeit zu schauen, wer bin ich, was macht mich in meinem Wesenskern aus? Was fällt mir leicht und erfüllt mich mit tiefer Freude? Und da geht es auch nicht um das Bewerten, ob und wie man mit diesen Fähigkeiten Geld verdienen kann. Darum geht es nun wirklich nicht. Es geht darum, was kann ich in diese Welt einbringen? Was kann ich teilen , was kann ich weitergeben, wovon habe ich so viel, dass es wie unerschöpflich erscheint?

Da wird jeder etwas bei sich entdecken und wenn er sich selbst nicht traut, diesen inneren Schatz, diese Fähigkeit auszupacken und anzuschauen, dann sollte er vielleicht einen lieben Freund, eine liebe Freundin bitten ‘Was schätzt du an mir? Was möchtest du niemals an mir vermissen?’ und dann heißt es, die Antworten ‘auszuhalten’, denn lange genug haben wir unsere Fähigkeiten unter dem Scheffel gehalten, haben wir versucht uns klein zuhalten, haben wir es nicht gewagt, zu strahlen, zu leuchten, zu lieben…einfach so, weil wir es können.

Jetzt ist wirklich der Zeitpunkt, alles, das unser Licht dämpfen und uns begrenzen möchte, loszulassen, damit wir uns entfalten können so wie es vorgesehen war und ist. Dann kann das Wunderbare geschehen: wir werden entdecken, dass wir uns wie magisch ergänzen und gemeinsam eine neue Welt kreieren und ein Leben in Achtsamkeit, Bewußtsein und Liebe.